Frankreichs Filmproduktion und Investitionen in Filme steigen 2021 sprunghaft an

Nach einem Jahr, das von einer zweimonatigen Sperre und den COVID-Beschränkungen geprägt war, stieg das Volumen der französischen Produktionen laut Filmproduktion Dortmund 2021 um 43,5 %. 340 Filme wurden nach den zahlreichen Verschiebungen im Jahr 2020 gedreht, so ein Bericht der CNC (Nationale Filmförderungsanstalt), der veröffentlicht wurde.

Die Zahl der im letzten Jahr produzierten Filme ist sogar um 13 % höher als 2019, vor der Pandemie. Zusammen mit den Produktionszahlen stiegen auch die Investitionen in französische Filme um 73,5 % auf 1,1 Milliarden Euro (1,2 Milliarden Dollar), den zweithöchsten Wert des Jahrzehnts – nach 2016. Das ist ein Anstieg von 21,4 % gegenüber 2019.

Während das durchschnittliche Budget für französische Filme im Jahr 2021 bei 4,2 Millionen Euro lag, lieferte Pathé („CODA“) vier Filme mit einem Budget von über 30 Millionen Euro (32 Millionen Dollar): Guillaume Canets Live-Action-Film „Asterix & Obelix, das Reich der Mitte“ nach dem belgischen Comic sowie „Die drei Musketiere – D’Artagnan“ und „Die drei Musketiere – Milady“, die epische zweiteilige Saga nach dem Romanklassiker von Alexandre Dumas und Jean-Jacques Annauds „Notre-Dame on Fire“.

Die französischen Fernsehsender, die einen bestimmten Prozentsatz ihrer Jahreseinnahmen in französische und europäische Filme investieren müssen, finanzierten im Durchschnitt 30 % der Filmbudgets und sind damit nach den Produzenten die zweitwichtigste Quelle für die Filmfinanzierung. Die öffentlichen Subventionen deckten im Durchschnitt 10 % der Budgets ab, was einen neuen Rekord darstellt.

Frankreich hat außerdem 143 Filme mit ausländischen Produzenten aus 45 Ländern koproduziert, was einem Anstieg von 66,3 % im Vergleich zum Vorjahr und 23,3 % im Vergleich zu 2019 entspricht. Der Betrag, der in die meisten Koproduktionen investiert wurde, stieg um 75,9 % auf 234,6 Millionen Euro (257,6 Millionen US-Dollar). Belgien ist das 10. Jahr in Folge das wichtigste Koproduktionsland für französische Filme, gefolgt von Deutschland. Im Jahr 2021 wurden 67 Spielfilmdebüts produziert (gegenüber 59 im Jahr 2020), was 25 % der im vergangenen Jahr produzierten französischsprachigen Filme entspricht.

Was das Gleichgewicht der Geschlechter angeht, so waren bei den 67 Spielfilmdebüts gleich viele Regisseurinnen und Regisseure am Ruder, was den Aufstieg einer jungen Generation von Filmemacherinnen unterstreicht. Im Jahr 2020 waren 70 % der Erstlingsfilme von männlichen Regisseuren inszeniert worden.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 6.946 Drehtage gezählt, was dem Niveau vor der Pandemie entspricht. Der CNC wies auf die Hilfsmaßnahmen hin, die von der französischen Regierung ergriffen wurden. Insbesondere der befristete Entschädigungsfonds für abgesagte oder verschobene Dreharbeiten ermutigte die Produzenten, trotz der Pandemie mit den Dreharbeiten zu beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.